Tierkommunikation

Tierkommunikation – was ist das?

Ist dir der Begriff Tierkommunikation schon einmal im Leben begegnet, aber so richtig weißt du nicht, was damit gemeint ist? Kein Problem! 🙂 So geht es den meisten Menschen, die mich kontaktieren. In diesem Blog-Beitrag verrate ich dir, was Tierkommunikation ist, was es „kann“ und was nicht. Außerdem zeige ich dir auf, ob Tierkommunikation für dich und dein Vierbeiner hilfreich sein kann! Also los geht` s!

Was ist Tierkommunikation?

Tierkommunikation ganz einfach ausgedrückt, ist die Fähigkeiten mit Tieren zu kommunizieren, ohne, dass es Worte bedarf. Denn das Gespräch findet telepathisch statt, per Gedanken, energetisch und als verschiedene Art von Impulsen.

Für viele Menschen klingt das ziemlich abgefahren, dessen bin ich mir natürlich völlig bewusst 🙂 und ich würde ähnlich reagieren, wenn ich es nicht selbst schon unzählige Male erlebt hätte.

Doch lass es mich dir etwas veranschaulichen, anhand von Beispielen.

Viele Urvölker kommunizieren mit Tieren telepathisch, indigene oder auch afrikanische Völker stellen ihre Art des Gesprächs mit Tieren nicht in Frage, sie praktizieren es einfach und zwar telepathisch.

Einige meiner Klienten mit ihrem Hund berichten auch davon, dass ihr Tier schon vorher weiß, welchen Weg man beim Gassi einschlagen möchte, ohne dass man es mitteilt. Und dabei reden wir nicht von Spaziergängen, die täglich die gleiche Gassirunde einbezieht! 😉

Kinder kommunizieren auch sehr häufig mit Tieren, ohne Worte zu verwenden und irgendwann erzählen sie ihren Eltern davon, was ihre Katze gesagt oder gedacht hat. Kinder sind geöffneter für diese Art der Kommunikation, da sie noch ursprünglicher sind und noch nicht wissen, was sich gehört, was „möglich“ ist bzw. was nicht.

Hast du es auch schon erlebt im Supermarkt an der Kasse, dass du jemanden von hinten angeschaut hast und nach einer Weile drehte sich dieser zu dir um? Er nahm es unbewusst wahr. Dies ist auch eine Art der telepathischen Kommunikation.

Woher stammt Tierkommunikation?

Hier kann ich ganz kurz und knapp sagen: Die Tierkommunikation gab es einfach schon immer. Aufgrund unserer schnelllebigen Zeit und der Entwicklung unserer westlichen Welt ist das Wissen darüber aber verkümmert. Grundsätzlich könnte dies mit ein bisschen Übung allerdings jeder! Klar, der eine gut, der andere weniger gut, aber Klavier spielen könnte auch zunächst jeder einmal erlernen. 🙂 Und dann gibt es noch die Pioniere unter den Klavierspielern… 😉

Humbuk oder funktioniert es wirklich?

Ich kann dir garantieren, dass ich so mancher Tier-Mensch-Beziehung mit meiner Unterstützung helfen konnte. Natürlich ist diese Art der Kommunikation nicht wissenschaftlich belegt und ersetzt auf keinen Fall den Tierarzt! Doch häufig kommen Tierbesitzer zu mir, deren Tiere „ausgemustert“ vom Tierarzt wurden und sie nur noch Antibiotika- und Kortison-Behandlungen erhalten.

Auch Verhaltensweisen, die dir merkwürdig bei deinem tierischen Freund vorkommen, lassen sich unter hierüber beantworten.

Wann kann Tierkommunikation weiterhelfen?

Die Tierkommunikation könnte was für dich und dein Vierbeiner sein, bei

  • chronischen Erkrankungen.
  • Erkrankungen, die keine medizinische Ursache zeigen.
  • Verhaltensauffälligkeiten jeglicher Art.
  • Veränderungen in Deinem Leben.
  • Veränderungen im Umfeld.
  • Fragen, ob ein weiteres Haustier einziehen sollte.
  • erlebten Traumata.
  • Tieren aus dem Tierschutz/Auslandstierschutz.
  • Sterbebegleitungen.
  • Verlust eines Familienmitglieds.
  • usw.

Schreib mich gern einmal an, wenn du mehr über meine Arbeit erfahren möchtest. Ich freue mich auf dich und weiß, du fühlst dich angesprochen, das ist gut so! Trau dich.

Von Herz zu Herz

Sabrina Kolbe

Hier findest du weitere Informationen zum Thema Tierkommunikation.

2 Kommentare

  • S. Banse

    Liebe Sabrina,

    wir danken Dir für die hilfreiche und liebevolle Kommunikation mit unserem Hund Fiete.
    Durch diese Kontaktaufnahme zu Fiete verstehen wir vieles an ihm besser und wissen jetzt, wann er u.a. mal eine Auszeit von uns möchte. So können wir mit ihm wachsen und ein tolles Team werden.

    Ch. Wolf und S. Banse mit Fiete

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.